Auf dem Stadtfest „Fühl Dich frühlich“ am 20./21. März 2010, unterstützt von Centrum e.V. und anderen Einzelhändlern/Partnern, haben wir das bundesweite Notinselprojekt in Bad Honnef gestartet.
Die Notinsel wurde 2002 initiert von der Stiftung Hänsel und Gretel und hat heute mehr als 150 Standorte in ganz Deutschland, seit 2009 auch in Königswinter. Das Projekt basiert auf drei „Sinnsäulen“:
Zunächst sollen Kinder bei Angst und in Gefahr unkompliziert Schutz finden können, weiterhin soll das Notinsel-Zeichen an den Ladentüren als Abschreckung für potentielle Übergreifer und gewaltbereite Menschen jeden Alters dienen. Das Projekt schafft darüber hinaus ein besseres Klima für Kinder insgesamt und fördert die Kultur des „Hinsehens statt Wegschauens“, also die Zivilcourage am jeweiligen Partnerstandort.
Die Finanzierung des Projektes haben in Bad Honnef vor allem der katholische Kirchengemeindeverband, die örtliche Caritas und die ev. Kirchengemeinde Aegidienberg übernommen. Wir sind diesen Kirchengemeinden sehr dankbar, dass sie sich in solcher Weise für den Schutz und die Sicherheit aller Kinder in dieser Stadt engagieren. Sie geben damit ein deutliches Zeichen für eine selbstverpflichtende Verantwortungsbereitschaft in der Gesellschaft über jede Gemeindegrenze hinaus. 

Die kfd Bad Honnef unterstützt diese Projekt ebenfalls seit einigen Jahren, in dem sie jedem Erstklässler ein Radiergummi mit dem Notinsel-Logo schenkt. So werden die jungen SchülerInnen auf dieses Projekt aufmerksam gemacht. 

Die Notinsel-Geschäfte werden im Internet auf einer Landkarte markiert. Neuerdings können Eltern oder auch Lehrer mit Hilfe dieser Informationen einen sog. „Schulwegplaner“ erstellen; z.B. von zu Hause zur Schule. Hier geht es zum „Schulwegplaner“ , der von uns laufend aktualisiert wird. 
Die Betriebe werden ab Oktober 2017 von uns aufgesucht, um u.a. auch nachzufragen, ob es Fälle gegeben hat, in denen ein Geschäft helfen konnte. 
Außerdem würden wir uns über weitere Notinsel-Geschäfte freuen.  Wenn Sie ein „Notinsel-Geschäft“ werden möchten, schreiben uns eine E-mail oder rufen uns an: 02224-9011306

Das Projekt soll auch auf Rheinbreitbach und Unkel ausgeweitet werden. Die ersten Gespräche laufen. 

Mehr über das bundesweite Projekt Notinsel finden Sie durch Klick auf das Logo oben. 

Einen Pressebericht über den Start des Projektes finden Sie hier.
Einen interessanten Artikel aus einer anderen Gemeinde zu diesem Thema finden Sie hier. 

Das Video zeigt u.a. wie ein neues Notinsel-Geschäft akquiriert wird. Im Namen der Kinder danken wir den Geschäftsleuten in Bad Honnef.